Jetzt NEU und sogar noch besser: Unser Bio-Matcha-Tee Premium

 

Unsere Matchasorten im Vergleich

Basic-Matcha-Tee Unser Classic-Matcha –
Der preiswerte Qualitätsmatcha!

  • aus kontrolliert biologischem Anbau
  • hellgrüne Farbe
  • edelherber, milder Geschmack
  • angebaut in Gebirgslage
  • kürzere Beschattungszeit
  • Steinmühlenmahlung
  • aus den besten Teilen der Tencha-Teepflanze (Blattfleisch ohne Stengel und Blattadern)
Premium-Matcha-TeeUnser Premium-Matcha –
Jetzt NEU und sogar noch besser!

  • aus kontrolliert biologischem Anbau
  • intensiv grüne Farbe
  • lieblich, weicher Geschmack
  • angebaut in Hoch-Ebene
  • längere Beschattungszeit
  • Steinmühlenmahlung
  • aus den besten Teilen der Tencha-Teepflanze (Blattfleisch ohne Stengel und Blattadern)

 

 

Woher kommt Matcha eigentlich?

Um den sogenannten Espresso unter den grünen Tees ranken sich viele Mythen und Legenden. Erste Hinweise auf den Genuss von Tee finden sich bereits um das Jahr 2500 vor Christus im Südwesten von China.

Matcha_Blaetter

Durch herumreisende Mönche gelangte das Wissen um den Anbau von grünem Tee vor rund 1100 Jahren von China aus in weite Teile Japans. Dort perfektionierte man die Herstellung dieses Getränks. Vier Wochen vor der Ernte wurden die Sträucher mit Matten überdeckt, so dass die Pflanze weit weniger Gerbstoffe bilden kann. Auch können die in den Wurzeln gebildeten Wirkstoffe so besser in das Blatt aufsteigen. Dann wurden die obersten Blätter der Pflanzen geernet, die Adern und Stengel der Blätter entfernt und schließlich bei niedrigen Temperaturen getrocknet und in traditionellen Steinmühlen gemahlen.

Seither entwickelte sich der Matchakonsum in Ostasien zu einer wahren Hochkultur, welcher allerdings lange Zeit nur der Elite Ostasiens vorbehalten war. Die japanischen Samurai tranken ihn um ihr inneres Gleichgewicht herzustellen und in Harmonie mit den Elementen zu gelangen. Buddhistische Mönche schätzten bis heute die belebende Wirkung des Tees und trinken ihn vor allem vor der Meditation um ihre Konzentrationskraft zu stärken.

 

Wie bereitet man Matchatee zu?

Um Matcha nach dem traditionellen Teeritual zuzubereiten, benötigt man einen Chachaku (Bambuslöffel), einen Chasen (Matchabesen) und eine Chawan (Matchateeschale).

Chawan_klein

Chachaku

Der Chachaku wird zum Abmessen der richtigen Menge Matcha verwendet. Für eine Tasse Matchatee benötigt man in der Regel 1 – 2 Bambuslöffel Matcha. Die Menge kann dabei ganz nach persönlichem Geschmack variiert werden.

Chasen

Beim Chasen handelt es sich um einen aus Bambus gefertigten Besen mit vielen feinen Lamellen, welche zum Ende hin eine Kräuselung aufweisen. Der Chasen sollte vor seiner Verwendung stets für kurze Zeit in warmen Wasser eingeweicht werden. Dies macht die einzelnen Lamellen besonders geschmeidig. Der richtige Zeitpunkt ist dann erreicht, wenn sich die Lamellen leicht aufgestellt haben. Nach der Zubereitung kann der Chasen mit Wasser gereinigt werden. Es ist von Vorteil, den Chasen kopfüber aufzubewahren. Dies schont seine filigranen Borsten.

Die moderne Variante für Eilige ist übrigens ein elektrischer Milchaufschäumer, mit dem sich in kurzer Zeit ähnliche Ergebnisse erzielen lassen.

Chawan

Außerdem benötigt man ein möglichst breites, flaches Gefäß, die sogenannte Chawan. Dies ist eine handgefertigte, dickwandige Teeschale, in der der Matcha mit dem Wasser schaumig gerührt wird. Im Grunde lässt sich diese auch durch eine klassische Müslischale ersetzen. Allerdings sollte man darauf achten, dass die Schale aus Keramik gefertigt ist.

Zubereitung

Während man das Matchapulver mittels des Chasens schaumig schlägt, sollte man auf verschiedene Dinge achten. Die Bewegungen sollten W-förmig im zickzack aus dem Handgelenk erfolgen. Dabei sollten die Borsten des Chasens möglichst nicht in Berührung mit dem Boden der Schale kommen. Der Matchatee ist fertig, sobald das Pulver keine Klümpchen mehr bildet.

Rezepte mit Matcha

Latte Matcha – der grüne Wachmacher

Einen besonders leckeren Wachmacher kreiren Sie mit diesem Rezept. Der Klassiker wird zwar mit fettarmer Milch gemixt, allerdings wird Sie bestimmt auch die vegane Variante mit einer Milchalternative wie Mandel- oder Sojadrink überzeugen. Für cremigen Milchschaum eignet sich hierbei übrigens besonders Sojadrink.

Flügelschwinger_Matcha_Latte_S

Zutaten pro Portion

  • 1/2 – 2 Teelöffel FLÜGELSCHWINGER Matcha Tee (ganz nach persönlichem Geschmack)
  • 50 ml 70° Celsius warmes, klares, gefiltertes Wasser
  • 250 ml fettarme Milch, Mandel- oder Sojadrink

Zubereitung

Geben Sie einen halben bis zwei Teelöffel Matcha auf 50 ml heißes Wasser und verrühren Sie beide Zutaten kräftig. Erhitzen Sie die Milch, den Mandel- oder Sojadrink in einem seperaten Gefäß. Für optimal cremigen Milchschaum ist es wichtig, die Milch oder Milchalternative stark zu erhitzen und möglichst genau den Punkt vor dem Überkochen zu treffen. Schäumen Sie anschließend die erhitzte Milch oder den Mandel- oder Sojadrink auf, gießen Sie den Matcha Tee in ein Glas und füllen Sie den Rest des Glases mit Milchschaum auf.

 

 

 

Winterlicher Matcha-Apfel-Punsch

Gerade an den etwas kälteren Tagen wächst das Bedürfnis nach heißen Getränken mit scharfen und wärmenden Gewürzen. Ein fruchtiger Matcha Apfel Punsch mit  etwas Zimt, Ingwer und Anis ist da genau das Richtige für besonders experimentierfreudige Matcha-Tee-Genießer.

Flügelschwinger_Matcha_Apfel_Punsch_S

Zutaten pro Portion

  • 1/2 – 2 Teelöffel FLÜGELSCHWINGER Matcha Tee
  • 250 ml Apfelsaft (möglichst frisch gepresst)
  • eine Prise fein gemahlene Gewürze (Anis, Ingwer und Zimt)
  • nach Belieben etwas Honig, Stevia oder Ahornsirup

Zubereitung

Erwärmen Sie den Apfelsaft langsam in einem feuerfesten Gefäß. Geben Sie die Gewürze Anis, Zimt und Ingwer hinzu. Schütten Sie eine kleine Menge des erwärmten Getränks in eine seperate Schale und vermengen Sie es unter kräftigem Rühren mit dem Matcha. Verwenden Sie hierzu einen Chasen mit besonders feinen Borsten oder einen elektrischen Milchschäumer. Gießen Sie anschließend die gewünschte Menge in ein Glas. Süßen Sie das Getränk nach Belieben mit etwas Honig, Stevia oder Ahornsirup. Guten Appetit!

Unser Matcha-Tee-Sortiment