Was ist eigentlich Moringa Oleifera?

Der Moringa Oleifera Baum stammt ursprünglich aus den trockenen und steinigen Regionen am Fuße des Himalayagebirges in Nordwestindien. In seiner Heimat wird er auch als der Baum des Lebens bezeichnet. Er wächst erstaunlich schnell und kann bereits im ersten Jahr eine Höhe von bis zu vier Metern erreichen. Da Moringa Oleifera zudem über die Fähigkeit verfügt, sich erstaunlich schnell an die Gegebenheiten seiner Umgebung anzupassen und auch mit heißem und trockenen Klima bestens zurecht kommt, verbreitete er sich im Laufe der Zeit auch in Sri Lanka, Thailand, Java und Afrika.

Moringa_Oleifera

In seiner Heimat wird der Moringa Oleifera Baum als Gemüse- und Nutzpflanze geschätzt und findet vielfältige Verwendung:

Blätter

Die Blätter können roh zu einem Salat oder gekocht als Gemüsebeilage zubereitet werden. Aus getrockneten Blättern läßt sich ein sehr nahrhaftes Pulver herstellen, welches gut zu frisch gepressten Fruchtsäften passt oder sich hervorragend als Gewürz für Salate und Speißen eignet.

Früchte

Die Früchte dienen frisch oder getrocknet ebenfalls als Nahrungsquelle.

Blüten

Die Blüten finden als Gewürz, für die Bienenzucht und in der Medizin Verwendung.

Samen

Aus den Samen wird das sogenannte Behenöl gewonnen, welches in der Seifen- und Kosmetikherstellung von Bedeutung ist. Es wird aber auch als Salatöl eingesetzt. Besonders bedeutsam ist auch die Fähigkeit der Samen, Wasser zu reinigen. Mit 0,2g gemahlenem Pulver aus Moringasamen kann ein Liter verunreinigtes Wasser trinkbar gemacht werden.

Wurzeln

Die Wurzeln  erinnern geschmacklich an Meerettich und dienen als Gewürz. Dies ist auch der Grund, weshalb die Briten dem Baum zur Zeit der Kolonisierung den Namen „Meerettichbaum“ gaben.

Rinde

Die Rinde findet in der Papier- und Seilherstellung Verwendung.

 

 

 

Was ist bei der Einnahme von Moringa Oleifera Pulver zu beachten?

Ergänzen Sie Ihre tägliche Ernährung durch die Zugabe von FLÜGELSCHWINGER Moringa Oleifera Pulver. Da es geschmacklich an Brunnenkresse erinnert, können Sie es zum Würzen Ihrer Suppen, Eintöpfe und Salate verwenden. Auch eignet es sich sehr gut zur Herstellung von grünen Smoothies und Mixgetränken mit frisch gepresstem Orangen- oder Apfelsaft. Inspirationen hierzu können Sie in unserer für Sie zusammengestellten Rezeptesammlung finden.

Anwendungsempfehlung

Wir empfehlen, die Anwendung mit einem halben Teelöffel täglich zu beginnen um sich langsam an den etwas scharfen Geschmack gewöhnen. Sie sollten hier ganz nach Ihrem individuellen Gefühl vorgehen. Die Menge kann mit der Zeit langsam auf bis zu dreimal einen gestrichenen Teelöffel täglich gesteigert werden. Die empfohlene tägliche Verzehrmenge von drei Teelöffeln (entspricht 15g) darf nicht überschritten werden. Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine ausgewogene Ernährung und gesunde Lebensweise.

Moringa Oleifera Blätter enthalten Senfölglykoside. Diese verleihen der Pflanze ihre besondere Schärfe. Dies ist der Stoff, welcher auch frischen Zwiebeln oder Meerrettich die Schärfe verleiht. Ein hoher Anteil an Senfölglykosiden gilt bei Moringa Oleifera Blattpulver als Anzeichen für eine besonders hohe und frische Qualität, da die Senfölglykoside bei einer Trocknung bei zu hohen Temperaturen und unsachgemäßer Vearbeitung zerfallen würden.

Senfölglykoside können aber auch anregend auf die Verdauung wirken. Es gibt Menschen, die auf die Schärfe von Senfölglykosiden besonders sensitiv reagieren. In diesem Fall sollten Sie das Moringa Oleifera Pulver zum Beispiel in Form von Gewürzen bei warmen Speißen vor dem Verzehr erhitzen. Beim Kochen werden die Senfölglykoside nämlich größtenteils zerstört. Außerdem enthalten Moringa Oleifera Blätter auch Stoffe, welche erst unter Hitzeeinwirkung aktiviert werden (zum Beispiel Polyphenole und Beta-Carotin). Sollten Sie das Pulver dennoch am liebsten roh verzehren wollen, so genügt es bei einer Senföl-Sensitivität in der Regel, die Menge zu reduzieren und auf mehrere Portionen zu verteilen und eine Einnahme auf nüchternen Magen zu vermeiden.

 

 

 

Rezepte mit Moringa Oleifera Pulver

Exotischer Moringa Smoothie

In dieser Komposition aus exotischen Früchten spielt Moringa Oleifera Pulver die Hauptrolle. Sie ist bestens für Neulinge geeignet, die grüne Smoothies einfach mal ausprobieren wollen. Auch Skeptiker werden von diesr Mischung begeistert sein. Der exotische Moringa Oleifera Smoothie beeindruckt durch seine erstaunlich schnelle Zubereitung, den exotischen Geschmack und die intensive grüne Farbe. Probieren Sie es einfach aus. Falsch machen können Sie bei dieser Mischung garantiert nichts.

Flügelschwinger_Moringa_Smoothie

Zutaten pro Portion

  • 1TL FLÜGELSCHWINGER Moringa Oleifera Pulver
  • 250 ml Orangensaft (im Idealfall frisch gepresst)
  • 1/2 reife Banane
  • 2 Kiwis
  • nach Belieben etwas Honig oder Stevia zum Süßen
  • eventuell etwas Kokosmilch zum Verfeinern

Zubereitung

Geben Sie alle Zutaten in einen Mixer und mixen Sie alles circa eine Minute lang auf höchster Stufe. Verfeinern Sie den Moringa Oleifera Smoothie anschließend ganz nach Geschmack mit Honig, etwas Stevia oder einen Schuss Kokosmilch. Garnieren Sie den Glasrand nach Belieben mit ein oder zwei Kiwischeiben.

 

 

 

Pikante Moringa Guacamole

Guacamole ist aus der mexikanischen Küche nicht wegzudenken. Diese vegan-rohköstliche Variante ist wunderbar als pikanter Dip für Selleriestangen, Paprikaspalten oder Zucchinistreifen geeignet. Das geschmacklich an Brunnenkresse erinnernde Moringa Oleifera Pulver unterstreicht den Geschmack der Guacamole perfekt.

Natürlich sollten Sie für dieses Rezept nur eine wirklich reife Avocado verwenden. Ob dies der Fall ist, merken Sie am besten, indem Sie mit den Fingern leicht an der Schale drücken. Die Frucht ist verzehrfertig reif wenn das Fruchtfleisch leicht nachgibt. Sollte Ihre Avocado noch zu hart sein, so können Sie den Reifeprozess ganz leicht beschleunigen, indem Sie sie in ein Stück Papier wickeln und lagern.

Moringa_Guacamole

Zutaten pro Portion

  • 1-2 Teelöffel FLÜGELSCHWINGER Moringa Oleifera Pulver
  • 1 weiche, reife Avocado
  • 1/2 Limette
  • 1 rote Paprika
  • eine Prise Meersalz
  • 1 -2 Esslöffel geschnittene Kräuter (zum Beispiel Liebstöckel, Basilikum, Schnittlauch oder Gartenkresse)

Zubereitung

Schneiden Sie die Avocado in grobe Stücke. Der beste Weg hierfür ist, die Frucht der Länge nach aufzuschneiden und die beiden Hälften gegeneinander zu drehen. Nun können Sie das Fruchtfleisch ganz einfach mit einem großen Löffel herauslöffeln und mit mit einem Messer zerkleinern.

Pressen Sie dann den Saft der Limette aus.  Geben Sie das Moringa Oleifera Pulver, die Avocadostücke, den Limettensaft, das Meersalz und die Kräuter in einen Mixer und mixen Sie den Inhalt für circa eine halbe Minute. Schneiden Sie nun die Paprika in kleine, feine Würfel und mischen Sie sie unter die Guacamole. Garnieren Sie die Moringa-Oleifera-Guacamole mit ein paar Kräuterstielen.

 

 

 

Erfrischender Kräuter-Apfel-Smoothie

Für fortgeschrittene Grüne-Smoothie-Liebhaber, die die Kombination aus pikanten Kräutern und erfrischenden Früchten lieben, ist dieses Rezept genau das Richtige. Moringa Oleifera Pulver läßt sich gerade im Sommer wunderbar mit frischen Gartenkräutern ergänzen. Sie können diese aber auch durch eine handvoll saisonale Wildkräuter wie zum Beispiel Löwenzahn, Giersch, Vogelmiere oder Brennessel ersetzen. Der Apfel und die Datteln verleihen der Mischung eine fruchtig-süße Note.

Moringa_Smoothie

Zutaten pro Portion

  • 1 Teelöffel FLÜGELSCHWINGER Moringa Oleifera Pulver
  • 1 handvoll Kräuter (z. B. Basilikum und Petersilie)
  • 250g Apfel- oder Orangensaft
  • 1 gut gereifte Banane
  • 1 Apfel
  • nach Belieben etwas Honig oder Datteln

Zubereitung

Geben Sie den Apfel- oder Orangensaft, das Moringa Oleifera Pulver, die Banane und die Kiwis in einen Mixer und mixen Sie den Inhalt etwa eine Minute lang auf höchster Stufe. Selbstverständlich können Sie hierfür auch einen herkömmlichen Stabmixer verwenden.

Sofern Sie über die Zugabe von Wildkräutern nachdenken, benötigen Sie allerdings einen leistungsstarken Mixer mit höheren Drehzahlen, die robusten Pflanzenfasern könnten sich sonst um die Schneidemesser wickeln. Achten Sie bei der Zugabe von Wildkräutern bitte darauf, dass diese aus möglichst unberührten und hundefreien Regionen stammen.

Verfeinern Sie den grünen Smoothie anschließend ganz nach Geschmack mit ein wenig Honig, etwas Stevia oder einem Schuss Kokosmilch. Füllen Sie die Mischung in ein Glas und garnieren Sie den Glasrand nach Belieben mit ein paar Kräuterstengeln oder einer Scheibe Apfel.

 

 

 

Unser Moringa-Oleifera-Sortiment